Unser Gehirn braucht Zucker

 In Gesundheit, Wissen

Rund 1/5 unseres täglichen Energiebedarfs verbrauchen wir für unser Gehirn. Wenn es optimal arbeiten soll, müssen wir es auch optimal mit Nährstoffen versorgen. Wenn du nach dem Motto „viel hilft viel“ bei Prüfungen auf einen Energiekick in Form vom beliebten Traubenzuckerwürfel setzt, tust du dir nichts Gutes. Der vermeintliche Energiebooster lässt deinen Blutzuckerspiegel zwar schnell ansteigen und versorgt dein Gehirn kurzfristig mit viel Energie. Allerdings bewirkt dieser schnelle Anstieg eine „überschießende Insulinantwort“. Das bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse sehr viel Insulin an das Blut abgibt, um den Blutzucker zu regulieren. Die große Menge dieses Hormons lässt den Blutzucker nach ca. 20 Minuten sogar unter den Ausgangswert sinken. Nach dem Kick kommt dann das berühmte Tief.

Um dein Gehirn optimal für einen längeren Zeitraum zu versorgen, tust du besser daran, auf langsame Kohlenhydrate aus Vollkorn und Nüssen zu setzen. Komplexe Kohlenhydrate sind langkettige Vielfachzucker, die im Körper langsam zu Glukose abgebaut werden und dein Gehirn über einen langen Zeitraum mit Energie versorgen.

Nüsse und der Keimling des Einkorns enthalten außerdem noch wertvolle, mehrfach ungesättigte Omega3 Fettsäuren. Diese sind wichtig für unsere Nervenzellen und unerlässlich für die Informationsübertragung und –speicherung.

Ein Idealer Brain-Food-Energie-Kick sind selbstgemachte Müsli-Riegel oder Einkorn-Cookies mit Walnüssen

Empfohlene Beiträge